Medicinae antiquitatis

Die aus fünf Büchern bestehende „Materia Medica“ von Pedanius Dioskurides gilt als das wichtigste antike Werk; es entstand im 1. Jh. n. Chr. und bildete bis ins 16. Jh. die Grundlage für die Beschäftigung mit Arzneimitteln aus der Pflanzen- und Tierwelt. Daraus wurde um 512 ein Codex, der das gesamte botanische und pharmazeutische Wissen seiner Zeit enthielt. Und: dem Werk des Dioskurides wurde ein Bildschmuck hinzugefügt, der ihn weltberühmt gemacht hat; die ursprüngliche Fassung war nicht illustriert.

Auch die großen Kräuterbücher der Neuzeit aus der Feder von Jacobus Theodorus Tabernaemontanus und Leonhard Fuchs basieren auf diesem fünfbändigen Werk mit seinen über 1.000 Arzneimittel-Monographien.

Fazit

Erst seit Hippokrates waren Krankheiten nicht mehr „gottgegeben“, sondern hatten eine natürliche Ursache; das wussten die Tiere schon lange…

Author: Über die Klugheit der Tiere

Nach langen Wanderungen auf den Jakobswegen (siehe www.jakobsweg-der-freude.info) bin ich jetzt „Anwalt“ kluger Tiere – und am besten fühle ich mich als Teil der Natur...

One thought on “Medicinae antiquitatis”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create your website with WordPress.com
Get started
%d bloggers like this: