Pflanzen mit Heil- und “Nebenwirkungen”

Wer hat das Wieselin unterrichtet, daß es Rauten gebrauchen solle, wenn es mit der Fledermaus oder irgendeiner Schlang kämpfen will?

Es waren Mönche, die die Raute vom Mittelmeerraum in den Norden Europas brachten, wo man ihre Heilkräfte besonders bei Augenkrankheiten schätzte. Daher stammt auch der volkstümliche Name “Augenkraut”. Im Mittelalter wurde das Kraut gegen die Pest eingesetzt, da es mit seinem Geruch die Ratten als Krankheitsüberträger vertrieb. Heute wird Raute bei Magen-Darm-Beschwerden und Atemwegserkrankungen empfohlen; zu viel davon wirkt jedoch giftig!

Und das ist interessant: in der mexikanischen Volksmedizin wird sie als Mittel gegen Schlangenbisse, aber auch als magisch wirkende Pflanze angeführt…

Wer die Schildkröt, wie sie die Biß mit Schirling heilen?

Wasserschierling (bot. Cicuta virosa) zählt zu den Giftpflanzen„..verhasst wegen des Gebrauchs als Strafmittel bei den Athenern”; nichts ist eindrucksvoller als Platon’s Bericht von den letzten Stunden des Sokrates. Schon kleine Dosen des Krampfgiftes Cicutoxin, wie es im Wurzelstock des Wasserschierling enthalten ist, kann zu schwerwiegenden Vergiftungen mit tödlichem Ausgang führen. Plinius erwähnt aber auch seine „schmerzlindernden Wirkungen“ in der Heilkunst.

Die Verwendung als Heilmittel in homöopathischer Form soll gegen Krämpfe, Schwindel, neuralgische Störungen oder Ausschläge heilend eingesetzt werden…

Wer gibt den wilden Schweinen den Efeu, und den Bären den Alraun zu erkennen, und sagt ihnen, daß es gut sei zu ihrer Arznei?

Alraune – Wurzel der Pflanze Mandragora officinarum – war in der Antike schon Zaubermittel. Die stark halluzinogene Wirkung machte sie bekannt; aber auch die Form der Wurzeln, die an eine menschliche Figur mit Beinen und Armen erinnert, wurde als Hinweis auf ihre medizinische Wirkung gedeutet. Sie fand sogar Verwendung als Talisman. Daneben heilte sie Krankheiten, stand Frauen bei der Geburt bei und schützte vor Vergiftung. In der Homöopathie findet die Alraune stark verdünnt Anwendung bei Depression, Schlaflosigkeit und Gelenkschmerzen.

Doch Vorsicht: Finger weg von Efeu; die ganze Pflanze wirkt beim Menschen als Nervengift!

Fazit:

Die Tiere müssen davon gewusst, die Wirkung „begriffen“ haben. Und ihre Feinde waren gewarnt – und vorsichtig…

————————————

Author: Über die Klugheit der Tiere

Nach langen Wanderungen auf den Jakobswegen (siehe www.jakobsweg-der-freude.info) bin ich jetzt „Anwalt“ kluger Tiere – und am besten fühle ich mich als Teil der Natur...

One thought on “Pflanzen mit Heil- und “Nebenwirkungen””

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create your website with WordPress.com
Get started
%d bloggers like this: