Tier- und Pflanzenwelt – Natürliche Einheit*

*Innere Zusammengehörigkeit, in sich geschlossene Ganzheit, Verbundenheit, Untrennbares (Quelle: academic-com/5480)

Was nun folgt, schildert wortgetreu das “Wissen” des Simplicius:

Wer die wilden Bloch-Tauben, Häher, Amseln und Rebhühner gelehret hat, wie sie sich mit Lorbeerblättern purgieren sollen?

Purgieren – das heißt sich säubern, reinigen, läutern. Als Heilpflanze nützt ein Tee aus Lorbeer der Verdauung; das aus reifen Früchten gepresste Lorbeeröl hilft uns bei Gelenkschmerzen. Bienen- und Skorpionstiche soll er heilen.

Im alten Griechenland war der Lorbeer dem Gott Apollo geweiht und wurde deshalb neben seinen Heiligtümern angepflanzt; dazu erzählt uns Ovid die folgende „Liebesgeschichte“: Daphne’s Mutter Gea war gegen diese „Götterbeziehung“ und verwandelte ihre Tochter in einen Lorbeerbaum. Apollo antwortete: „..meine immergrüne Baum-Frau sollst du sein.“ – Dichter und Sänger wurden mit Lorbeerkränzen geschmückt; und nach einem Sieg bekamen römische Feldherrn einen Lorbeerkranz.

Fazit

Dass bei Tieren Lorbeeröl angewandt wird, haben sie selbst den Menschen verraten: „..reib mir das Fell damit ein, dann werden Läuse und Milben verjagt.“

Und welcher gibt es der Schwalbe zu verstehen, daß sie ihrer jungen blöde Augen mit dem Chelidonio arzneien solle?

Chelidónia (τα χελιδόνια) ist griechisch und bedeutet „Schwalbe” – die war Namensgeber für die Pflanze: bei ihrer Ankunft blüht das Schöllkraut, beim Abzug welkt es. Dazu kam die Kunde vom „blinden“ Schwalbenkind, das von der Mutter mit dem Kraut geheilt wurde.

Das Schöllkraut sondert von Spross oder Wurzel einen gelben Milchsaft ab; die pharmakologischen Wirkungen sind gallentreibende, krampflösende, schmerzlindernde, entzündungshemmende, beruhigende, antimikrobielle und antivirale Eigenschaften. Auch bei Gicht, Rheuma, Angina Pectoris und Nervenschmerzen wurde es angewandt.

Fazit

Dass die gelbe Flüssigkeit im Schein des abnehmenden Mondes gesammelt werden muss – wie bei allen Therapien, wo etwas „schwinden“ soll – hat die Schwalbe zuerst gewusst.

————————————

Author: Über die Klugheit der Tiere

Nach langen Wanderungen auf den Jakobswegen (siehe www.jakobsweg-der-freude.info) bin ich jetzt „Anwalt“ kluger Tiere – und am besten fühle ich mich als Teil der Natur...

One thought on “Tier- und Pflanzenwelt – Natürliche Einheit*”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create your website with WordPress.com
Get started
%d bloggers like this: